ENERGIE, DIE DER GESELLSCHAFT FEHLT

Hohe Mengen an Energie in Form von Kraftfutter für Tiere ist heute Energie, die der Menschheit auf der anderen Seite mehr und mehr fehlt. Durch die zunehmende Weltbevölkerung und ihre Versorgung mit Nahrungsmitteln wird Energie, die in Form von Getreide für menschliche Nahrung auf den Äckern wächst, ein immer knapperes Gut. Die FAO geht davon aus, dass die weltweiten landwirtschaftlichen Nutzflächen bis 2050 um fast 30 Prozent schrumpfen werden (von 0,76 ha/Kopf im Jahr 2005 auf 0,54 ha/Kopf im Jahr 2050)[1]. Davon sind wiederum nur rund ein Drittel Ackerflächen.

 

Dieses Drittel wird trotz jährlicher Flächenverluste mehr und mehr zur Gewinnung von Kraftfutter für landwirtschaftliche Nutztiere, darunter auch Milchkühe, verwendet, anstatt für menschliche Nahrung. Ein zusätzlicher Energieverbrauch entsteht durch den Umstand, dass ein nicht unerheblicher Teil dieses Kraftfutters aus einer konventionellen Intensiv-Landwirtschaft aus dem Ausland kommt. Lange Transportwege sowie die energieintensive Erzeugung von künstlich erzeugtem Dünger und chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, die zum Einsatz kommen, sind äußerst ressourcenintensiv.

 

> Milch, die doppelt Energie gibt

 

___________________________________________________________

[1] Schweizerische Eidgenossenschaft 2008, Themenpapier 1: Weltbevölkerung und Wohlstand, S. 3

Bio Austria Biowiesenmilch
Bio Austria Biowiesenmilch - Achtsam leben