DIE WEIDE ALS TEIL DES LEBENDIGEN HOFORGANISMUS

Die Weide ist auf jedem Biohof ein Teil seines lebendigen, einzigartigen Betriebsorganismus. Er unterscheidet sich oft von den anderen Höfen durch seine spezielle Lage (z.B. am Hang oder am Talboden, auf der Sonn- oder Schattseite) auch in der Qualität seiner Weiden. Dazu kommen die saisonalen Wetterverhältnisse, die einen Weidegang der Milchkühe behindern oder besonders begünstigen können. Denn jeder Bio-Landwirt hat bei der Weidehaltung viele Faktoren zu berücksichtigen, zum Beispiel: Stehen den Tieren ausreichend wertvolle Futterpflanzen zur Verfügung?

 

Gibt es eine intakte Grasnarbe, die den Klauen der Kühe stand hält? Ist die Trinkwasserversorgung der weidenden Kühe sichergestellt? U.v.m.

Die garantierte Weidehaltung während der Vegetationsperiode ist ein zentrales Element der Bio-Wiesenmilch. Dementsprechend hoch ist ihr Stellenwert im Punktesystem der Bio-Wiesenmilch angesiedelt. Die Weide findet ihren Niederschlag in der Maßnahme 1 „Weide“, in der Maßnahme 2 „Sommer“ und der Maßnahme 5 „Haltung“.

 

 

Bio Austria Biowiesenmilch
Bio Austria Biowiesenmilch - Achtsam leben